Waffenverbot

Das von der Stadtregierung geforderte generelle Waffenverbot für Wiener Neustadt wurde von der Landespolizeidirektion NÖ  als nicht gerechtfertigt abgelehnt.

Wir wissen, dass die Polizei im Hinblick auf ihren Personalstand hervorragende Arbeit leistet. Erfahrungen aus anderen großen Städten zeigen, dass systematischer Drogenkriminalität nur durch ständige Polizeipräsenz beizukommen ist. Bekannt ist auch, dass Drogenkriminelle bei Konflikten rasch das Messer als Waffe zur Hand haben. Was nützt dann auch ein Waffenverbot, wenn die Polizei das nur lückenhaft kontrollieren kann?

Deshalb ist aus Sicht der SPÖ eine kontinuierliche Anwesenheit der Polizei im Bahnhofsbereich und die Wiedereröffnung eines Wachzimmers unumgänglich. Alles andere sind Lippenbekenntnisse. Es ist auch den Anrainern und den PendlerInnen geschuldet, denn das Sicherheitsgefühl hat speziell in den definierten Schutzzonen sehr gelitten.

« Zurück