PA Schneeberger

Bei der aktuellen Diskussion um die Kontakte von FP-Landbauer zur Burschenschaft Germania und deren menschenverachtendes Liederbuch wurden einige Fakten und offene Fragen vom Wiener Neustädter Bürgermeister bisher offenbar geflissentlich übergangen:

Es fehlte und fehlt eine klare und eindeutige Aussage von Klaus Schneeberger; seines Zeichens VP-Klubobmann im NÖ Landtag und Bürgermeister von Wiener Neustadt, WIE er zu Landbauer und seinen problematischen Kontakten zur Burschenschaft Germania steht!

Es fehlte und fehlt eine klare und eindeutige Antwort auf die Frage der SPÖ, was Schneeberger in dieser Causa zu tun gedenkt!

Es fehlte und fehlt eine klare und eindeutige Antwort auf die Frage, ob und welche Konsequenzen er gegenüber Landbauer und der FPÖ zu ziehen gedenkt!

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat ihrerseits für die Bildung der zukünftigen Landesregierung bereits eine klare und eindeutige Aussage getroffen: „Wer den Ruf Niederösterreichs schädigt, kann kein Partner sein“ und schließt damit eine Zusammenarbeit nach der morgigen Wahl mit FP-Landbauer dezidiert aus!

Warum gibt es ein derartig klares und dezidiertes Statement nicht von Schneeberger?

Was die ganze Sache aber wirklich prekär macht ist die Tatsache, dass Landbauer auf einem VP-Ticket im Stadtsenat von Wiener Neustadt sitzt. Es wäre für VP-Bürgermeister Schneeberger ein leichtes, Landbauer dieses Mandat zu entziehen.

Wieso passierte dies nicht? Wieso sitzt Landbauer nach wie vor auf dem VP-Mandat?

Vielleicht aus Nibelungentreue gegenüber dem Koalitionspartner? Oder aus purem politischem Kalkül, um den Koalitionspartner nicht zu „verlieren“?

Gilt das, was die Volkspartei grundvernünftig im Land NÖ vorlebt, nicht für den Neustädter Bürgermeister?

Jedenfalls sind alle diese offenen Fragen nicht gut für die Stadt, nicht gut für die Menschen in unserer Stadt!

Die Bürgerinnen und Bürger von Wiener Neustadt haben ein Recht auf die offenen Antworten. Sie haben ein Recht darauf, vom Bürgermeister zu erfahren, wie er die weiteren politischen Geschicke in unserer Stadt unter dem Gesichtspunkt seiner Koalition mit der FPÖ zu gestalten gedenkt!

Dies ist Schneeberger sowohl seinen Wählerinnen und Wählern als auch allen anderen Bürgerinnen und Bürgern in unserer Stadt schuldig!

 

« Zurück