Marie Grüner zu WNDigital

In der Wiener Neustädter Innenstadt wird es noch dieses Jahr ein freies, kostenloses „City WLAN“ geben. Damit wird eine Forderung der SPÖ Wiener Neustadt erfüllt und wir freuen uns, dass die derzeitige bunte Stadtregierung dem nachgekommen ist. Das Projekt „freecity w[n]lan“ ist mehr als zu begrüßen und eine längst überfällige Maßnahme, zugleich aber auch bei weitem nicht genug. Dies ist ein wichtiger Schritt und vor allem ein allumfassendes Bekenntnis, sich dieser Herausforderung anzunehmen.
An was es jedoch fehlt, ist eine ganzheitliche digitale Strategie, die alle Einzelprojekte und Kompetenzen bündelt, Rahmenbedingungen vorgibt und auch Wünsche bzw. Anregungen der Bevölkerung berücksichtigt. „Wir brauchen einen konkreten Plan in Wiener Neustadt, eine Digitale Agenda, die den Transformationsprozess in der Stadt dokumentiert und bewusst steuert.“, so Gemeinderätin Marie Grüner. Derzeit arbeiten sehr viele Magistratsabteilungen, Institutionen und auch Externe an vielen Einzelprojekten, diese sollen gezielter strukturiert werden, um das Beste aus dem Wandel herauszuholen. Das Zusammenführen von ExpertInnen-Know How in einer eigenen Stabsstelle und Agenda, würden dabei einen wichtigen Beitrag leisten; zudem ist die Einführung eines Digitalisierungsbeauftragten anzudenken. Auch diese Punkte wurden bereits mehrfach von der SPÖ eingebracht.
„Wir müssen die Reise bestimmen, nicht nur Mitschwimmen. Digitalisierung ist nichts was nebenbei passiert. Die Politik hat es mit in der Hand und muss den Prozess kontrolliert steuern. Die größte Herausforderung ist nämlich die Unterschiedlichkeit der Akteure, diese müssen zusammenarbeiten.“, so Grüner abschließend.

 

 

« Zurück